26.07.2017
Bayerisch-Tschechischer Bahngipfel Furth im Wald

"Der Bayerisch-Tschechische Bahngipfel könnte der schienenverkehrlichen Diaspora Ostbayerns endlich ein Ende setzen.", kommentiert der Chamer Abgeordnete Dr. Karl Vetter die Ergebnisse des heutigen Spitzentreffens. Als jahrelanger Befürworter der Metropolenbahn, der Idee einer Verbindung zwischen Nürnberg, München und Prag, sind für ihn die heutigen Resultate mehr als überfällig.

"Es ist ärgerlich, dass insbesondere die Staatsregierung zum Erkennen der Notwendigkeit einer besseren Schienenverbindung zwischen Bayern und Tschechien - unter Einbeziehung Ostbayerns - viele Jahre ungenutzt hat verstreichen lassen. Nicht umsonst sind und waren die Tschechen den Bayern hier Jahre voraus. Zumindest für den Metropolenbahn-Teilast München - Prag scheint die bayerische Staatsregierung aber mittlerweile ihre Hausaufgaben zu machen.", meint Vetter.

Vetter fordert die Staatsregierung nun auf, den in Furth gemachten Ankündigungen schnellstmöglich Taten folgen zu lassen, um bei der heute angekündigten Aufstufung des Projekts in den Vordringlichen Bedarf zeitnah die notwendigen planerischen Schritte und den baldmöglichen  Baubeginn einleiten zu können. Vetter: "Es dürfen bis zur Fertigstellung der für unsere Region lebenswichtigen Bahnverbindung nicht wieder 20 Jahre vergehen."