10.03.2017
Vetter: Kosten für Kanalsanierungen gerecht verteilen

Rund ein Drittel aller bayerischen Abwasserkanäle wurde vor 1970 errichtet. Mittlerweile weisen viele Kanäle einen kurz- bis mittelfristigen Sanierungsbedarf auf. Die Instandsetzungskosten bewegen sich im Milliardenbereich. Die Freien Wähler um den Chamer Abgeordneten Dr. Karl Vetter haben deshalb im Landtag die Staatsregierung aufgefordert, eine nachhaltige Abwasserpolitik durch effizientere Förderung zu schaffen und dabei besonderes Augenmerk auf den ländlichen Raum zu haben.

 „Denn gerade in kleineren Gemeinden mit großem Einzugsgebiet, wie es auch bei vielen Gemeinden im Landkreis Cham ist, werden Sanierungsmaßnahmen für den einzelnen Bürger schnell teuer", warnt Vetter. Auch diese Flächengemeinden müssten aber in der Lage sein, ihr Kanalnetz für Abwasser auf einem ordnungsgemäßen Stand zu halten – ohne ihren Bürgern dafür übermäßig viel Geld aus der Tasche zu ziehen. Die Freie Wähler Landtagsfraktion fordert die Staatsregierung daher auf, Kommunen sowie private Hauseigentümer bei der notwendigen Sanierung von Abwasseranlagen intensiv zu unterstützen. Außerdem müssten Investitionen von Kommunen, Gewerbe und Industrie zum besseren Schutz der Gewässer gefördert werden, erklärt Vetter.

„Der strukturschwache ländliche Raum muss für die nächste Generation attraktiv bleiben. Deshalb dürfen unsere Bürgermeister nicht in die Zwangslage gebracht werden, immer weniger Bürgern immer größere Lasten für notwendige Sanierungsmaßnahmen aufzubürden. Wir fordern deshalb, dass die entsprechenden Haushaltsmittel im Entwurf des Nachtragshaushalts 2018 eingeplant werden“, sagt Vetter.